{ Grundlagen Motivtorten } - Biskuit

Hallo Ihr Lieben, =)

heute möchte ich nun endlich damit beginnen, euch auch mein gesammeltes Wissen über die Entstehung einer Motivtorte zur Verfügung zu stellen. 

Für die meisten Torten, als auch Motivtorten backe ich meinen Lieblingstortenboden. Den Biskuit.  :)
Ich finde ihn eigentlich immer passend, da er doch recht neutral ist und daher viiiiiele Möglichkeiten bietet, wie man ihn befüllen kann. Da man für diesen Teig keine Butter benötigt, wird er sehr locker und leicht. Da bekomm er doch gleich noch ein paar mehr Pluspunkte. =P
Bei 3D Motivtorten, also bei Torten, die eine bestimmte Form haben und man daher viel "schnitzen" muss, eignet der Biskiut sich leider nicht so gut. Für solche Torten backe ich daher einen anderen seehr sehr schmackhaften Boden. 
Den Eierlikörboden (Rezept folgt) oder aber einen einfachen, wandelbaren Rührkuchen (Rezept folgt). 

     {  26er Springform mit 8 Eier und Isoliermethode gebacken - 8 cm hoch}

 


Nun aber zum Biskuit.
In den meisten Rezepten steht oft immer noch, dass die Eier getrennt werden. Das hab' ich früher auch so gemacht, seit längerem aber schon nicht mehr. Spart Zeit, Schüsseln und nach meinen Erinnerungen find ich das heutige Endprodukt ohne Eiertrennung saftiger und lockerer. :)














Heller Biskuit 
{für eine 26 cm Springform}

6 Eier
250 g Zucker
1 Pck Vanillezucker oder 8g selbstgemachter
2 EL lauwarmes Wasser
250g Mehl 



Dunkler Biskuit 
{für eine 26 cm Springform} 
 
6 Eier
250 g Zucker
2 EL lauwarmes Wasser
200g Mehl 
50 g Kakaopulver
Los geht's:

Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. 

Zuerst die Eier mit dem Zucker, Vanillezucker und 2 EL lauwarmen Wasser so lange mit dem Schneebesen der Küchenmaschine schlagen, bis die Masse sehr hell und schon fast weiß ist. (als Hilfe ca. 10 Minuten)
Das Mehl (plus Kakao) in ein Sieb geben und es nach und nach unter die Ei-Zuckermasse heben!! nicht rühren!! sonst fällt der Eischnee zusammen und der Teig geht nicht schön auf.
Die Masse in eine bemehlte oder mit Backpapier ausgelegte Form geben und für 35 min. backen.





Ich lege meine Backform immer komplett mit Backpapier aus, damit der Biskuit nicht an den Seiten der Form direkt zu beging schon festbäckt und daruch einen riesen Hubbel bekommt. 

Aber näheres dazu bei meinem Beitrag zur
Isoliermethode (folgt).









Wenn ich den Biskuit mit der Isoliermethode backe, braucht er länger... ca. 60 min. 
Da mache ich sogar mal während des Backvorgangs die Stäbchenprobe, obwohl man den Backofen beim Biskuit eigentlich nicht öffnen soll, da dieser sonst zusammen fällt. 
Bzw. öffne ich die Ofentür, um die Oberfläche des Biskuits mit Alufolie oder Backpapier abzudecken, da er nach 40 Minuten sonst zu dunkel wird.
Bisher habe ich die Erfahrung gemacht, wenn er schon einige Zeit im Ofen steht, fällt er nicht zusammen. Zumindest war es bei mir so. Aber jeder Backofen bäckt anders!!  

Sooo, dann viel Spaß beim Nachbacken. =)


Liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche,















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen