Warmer Apfelkuchen zum Sonntagskaffee



Was so alles so leckeres bei einer "Resteverwertung" entstehen kann.. *.*
Schon länger schrumpelte der ein oder andere Apfel bei uns in der Speisekammer vor sich hin... offenbar waren diese nicht so "fein" wie die Sonstigen =D
Je faltiger sie wurden, umso weniger säuerlich waren sie dann. Daher habe ich mich gestern Mittag spontan dazu entschieden, die Äpfel vor dem totalen Aus zu bewahren und habe sie kurzer Hand zu einem richtig, richtig leckeren Apfelkuchen verarbeitet.

So einen lockeren und saftigen Apfelkuchen habe ich noch nie nie nie gegessen. Mmmmhhh *.*

Das Rezept habe ich bei Chefkoch gefunden. Es standen zwar schon verschieden zur Auswahl, aber ich habe mich dann doch recht schnell für dieses entschieden, da es offenbar schon mindestens 200 Leute mit Erfolg nachgebacken haben, da schon so viele Bilder hochgeladen wurden. Auch die Kommentare waren durchweg sehr positiv. So viel die Wahl auch gar nicht schwer. Ich habe mich auch definitiv richtig entschieden!! 
Und schon ging's ran ans Äpfel schälen und "schnippeln". 

Ich habe den Kuchen nicht auf einem normalen Backofenblech gebacken sondern in meiner viereckigen Backform von Zenker. 








Apfelkuchen

250 g Butter
250 g Zucker
5 Eier
1 Pck Vanillezucker
350 g Mehl
1 Pck Backpulver
1 Kg Äpfel (geschält und entkernt)
Zimt (nach Geschmack)
Puderzucker zum Bestreuen


Zu Beginn die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden.
Den Backofen auf 210°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Butter, Zucker und Vanillezucker sehr schaumig schlagen. Die Eier einzeln hinzufügen und unterrühren. Das mit dem Backpulver vermischte Mehl nach und nach zu der Masse dazu gegeben und alles zu einem glatten Rührteig verarbeiten. 
Alle Apfelstücke unter den Teig mengen.
Wer mag, kann noch Zimt darunter mischen. Da Zimt mein aller liebstes Gewürz ist, hab' ich darauf natürlich nicht verzichtet. :D
Gießt den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte oder gefetteten Form und backt ihn für 35 Minuten.
** Ich habe den Kuchen nach ca. 25 Minten mit Alufolie abgedeckt, damit er nicht zu dunkel wird. **
Den Kuchen etwas abkühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.


Das war auch schon die ganze Hexerrei. So schnell hat man einen wunderbar saftigen und absolut leckeren Kuchen mit wenig Aufwand gezaubert.

Warm kann man ihn auch sehr gut genießen.
Möchte man es völlig übertreiben, könnte man auch noch Sahne und ein Bällchen Vanilleeis dazu servieren. =D



Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche und viel Spaß beim Nachbacken.

Süße Grüße,



1 Kommentar: