Aus Eins mach Zwei - { Zimtschnecken und Heidelbeer-Zimtzopf }


 Wie schön wenn man einen Würfel Hefe im Kühlschrank findet und zuuuuufällig war auch noch Feiertag im Saarland. *.*



Ich hatte schon seit längerem vor mal wieder etwas mit Hefe zu backen, aber hatte leider nie genügend Zeit und mein letzter Hefewürfel wurde unbrauchbar. :(
Aber dieses Mal nicht. Also hab' ich schnell meine Rezepte zusammen gesucht und schon gings los.




In den meisten Rezepten wird immer nur ein halber Würfel Hefe verwendet, da ich aber lieber einen Ganzen nehmen wollte, hab' ich mich mal ein bisschen im Internet nach Hefeteig allgemein belesen.
Dabei bin ich auf eine Seite gestoßen, auf der über jede Zutat zu einem Hefeteig eine Erklärung und Mengendosierung steht. 
Fest stand "ich backe uf jeeeden Fall Zimtschnecken!!!!" 
Da ich aber dieses mal den Hefeteig anders und mit mehr Mehl gemacht hab', bekomme ich ja logischerweise mehr Teig. Bei meiner vorherigen Suche nach Einzelheiten über Hefeteig bin ich auf ein Rezept für Heidelbeer-Zimtschnecken gestoßen. Mmmmh Heidelbeeren.... Zimt *.* ...die sahen schon so lecker aus. 
Da wir alle Heidelbeeren super gern essen, hab' ich die zweite Teighälfte für diese neue Kreation verwendet. Noch weitere Schnecken wollte ich aber nicht machen. Früher hatte ich immer aus einer Zeitschrift ein Rezept für einen Zopf nachgebacken. Nach dieser Anleitung hab' ich dann auch die Heidelbeer-Zimtschnecken zu einem Heidelbeer-Zimtzopf geflochten.







Hefeteig

500 g + 300 g Mehl
1 EL + 100 g Zucker
1 Würfel Hefe
90 g flüssige Butter
300 ml Milch
1 Ei
1 Prise Salz
   
{für die Zimtschnecken}

Füllung
  
2 TL Zimt
50 g Zucker
50 g flüssige Butter

Guss
  
100 g Puderzucker
1 EL Milch
1 Prise Zimt
  
{für den Heidelbeerzopf}

Füllung
   
4-5 EL Heidelbeermarmelade
eine Hand voll Heidelbeeren
1 TL Zimt
30 g Zucker

Guss
  
100 g Puderzucker
1 EL Milch
1 Pck Vanillezucker 


Vorteig:
500 g* Mehl in eine Schüssel sieben, in die Mitte eine Mulde formen. Milch erwärmen, aber nur bis sie lauwarm ist!! 
Zerstückelte Hefe und 1 EL Zucker mit etwas Milch verrühren. Milch-Hefegemisch in  die Mulde gießen, mit etwas Mehl vom Muldenrand vermischen und für 15 min. zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.




Sind die 15 min. vorbei, sollte die Hefe aufgegangen sein. Siehe oberes Bild.

Butter schmelzen. Mit übriger Milch, 90 g Zucker, Salz und Ei zum Vorteig geben. Den Teig kräftig mit einem Holzlöffel aufschlagen. Nach und nach die restlichen 300 g*  Mehl hinzufügen.
Wenn sich beim "Schlagen" immer wieder neue Blasen bilden ist der Teig fast fertig. Stellt ihn abgedeckt an einem warmen Ort und lässt ihn erneut gehen . 
Dieses mal für etwa 40 min. 
   
**Ich bestreu die Oberfläche immer noch mit ein wenig Mehl, da mein Teig immer sehr hoch    aufgeht und so nicht am Küchentuch kleben bleiben kann.**

Nach der 2. Ruhephase sollte der Teig sich mindestens verdoppelt haben (siehe oberes Bild).
Noch einmal kräftig durchschlagen und dann auf eine bemehlte Fläche legen und mit den Händen gut durchknete.

Ofen auf 180° Ober-/ Unterhitze vorheizen.

** Der Teig wird geschmeidiger, wenn man sich von einem weichen zu einem festeren Teig vorarbeitet. Daher zu Beginn          nur zwei Drittel des Mehls mit der angegebenen Menge Flüssigkeit verarbeiten und nach und nach das restliche Mehl            zufügen. ** 



Da ich mich für 2 Verwendungen entschieden hatte, hab' ich den Teig geteilt.


Zimtschnecken:



Hefeteig rechteckig ausrollen. Währenddessen Butter zerlassen und auf die Teigplatte pinseln. Anschließend den Zucker und Zimt darüber streuen. Alles von der langen Seite her aufrollen und in Scheiben schneiden. 
 
Jetzt könnt Ihr verfahren wir Ihr wollt. :)

Entweder ihr legt jede "Schnecke" einzeln auf's Backblech oder auch in eine Form zu einer Zimtschneckenblume. 





Die Schnecken bei vorgeheiztem Backofen 25-30 min. goldbraun backen lassen.






Zimtschnecken aus dem Ofen nehmen und kurz abkühlen lassen.
Puderzucker mit Zimt und Milch verrühren und auf die Schnecken streichen.




Zur Deko hab' ich einfach ein Stück Maskin Tape um einen Zahlstocher gewickelt und eingeschnitten. =)
***********************************************************************************************************************************
Heidelbeer-Zimtzopf:


Hefeteig rechteckig ausrollen. Die Teigplatte mit der Heidelbeermarmelade bestreichen  
und wer möchte noch einige frische oder gefrorene Heidelbeeren darauf verteilen. 







Zum Schluss noch Zimt und Zucker darauf streuen und das ganze wieder von der langen Seite einrollen.



 



Da mir die Rolle zu lang war um daraus einen Zopf zu flechten, habe ich ihn einmal halbiert.


So wird's gemacht: 



1. Die Rolle einmal halbieren, wenn man das möchte!!
2. Einen länglichen Schnitt setzen, aber nicht ganz durch, am Ende muss sie zusammen bleiben !!
3. Beide Stränge mehrfach übereinander zwirbeln.
4. Zum Schluss die beiden Enden miteinander verknoten. Fertig. (könnte durch die Füllung ein wenig klebrig werden =D)


Den Zopf oder die beiden Zöpfe für 35-40 min. im vorgeheizten Backofen backen lassen.







Wer möchte, kann auch über den Zopf Zuckguss streichen. :)









So schnell die Zimtschnecken fertig waren, so schnell waren Sie auch wieder weg.
Warm schmecken sie einfach am Besten. *.*


Viel länger haben die Zöpfe aber auch nicht überlebt. :D



Wer sich auch über Hefeteig ein bisschen schlau lesen möchte, einfach hier klicken.

Zu dem Heidelbeer-Zimtzopf hat mich Fräulein Ordnung inspiriert. :)


Ich wünsch' Euch einen schönen Abend und viel Spaß beim Nachbacken.



Zimtige Grüße,











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen