American Apple Pie

Vor einigen Wochen stand ein Spieleabend im kleinen Kreis meiner alten Klasse statt.
Da ich immer einen Grund zum Backen suche, konnte ich auch schon gleich loslegen.
Zur Zeit haben es mir sehr amerikanischen  Backrezepte angetan. Ich konnte mich gar nicht entscheiden was ich backen sollte. 
Cheescake, Lemon Meringue Pie, Brownies oder doch einen Apple Pie?...
Entschieden habe ich mich dann doch für einen klassischen Apple Pie, da ich mir nicht sicher war, ob jeder so gerne viel zitroniges isst.
Gesagt getan. 




Am nächsten Tag hab ich mir dann sofort eine Tartform gekauft. Ok, es war nicht eine, sondern zwei. Ich konnte mich nicht entscheiden! =D
Also habe ich jetzt einen 26 cm aus Glas  und eine 28,5 cm aus Porzellan.
Für die Glasform habe ich da schon eher den Zitronen Baiser Kuchen im Blick.
Die Porzellan Tartform fand ich allerdings auch passender für den Apple Pie, da sie diesen tollen welligen Rand hat. *.*

Aber da so ein 28 cm großer der Apple Pie nicht genug für 6 Leute ist, hab' ich noch Schoko- und Zitronen - Cupcakes gebacken (Rezept folgt) =D. 


So aber nun zum Rezept. 

 


Amerikanischer Apple Pie
(Innenumfang meiner Pieform 26cm)

Teig


420 g Mehl

1 Tl Salz
2 EL Zucker
240 g kalte Butter
90g Palmfett (man kann auch nur Butter nehmen)
160ml eiskaltes Wasser

Füllung


5-6 Granny Smith Äpfel

35g Mehl
70g Zucker
30g Rohrzucker (selbst variierend)
1 Prise Zimt (nach Geschmack)


Piecrust 

  • Für eine schöne Kruste sollte man die Butter und das Palmfett in Stück schneiden und zusammen mit dem Wasser in den Gefrierschrank stellen, während man alles Weitere vorbereitet. 
    (Dafür hatte ich leider keine Zeit und habe daher alles im Kühlschrank gelassen und erst bei der Verwendung rausgenommen.)  

  • Mehl, Salz und Zucker abmessen und vermischen. Mit einem Handmixer (Knetaufsatz) die Butter und das Fett untermischen, bis es nur noch Krümel sind. 

  • 140 ml Wasser (am besten Eiswasser) dazugeben und zu einem schönen glatten Teig vermengen. Sollte es den Teig nicht komplett zusammen vermengt haben, noch ein Wenig dazu geben (höchstens 160ml).

!!!!  Der Teig darf nicht viel gekneten werden, damit die Butter nicht schmilzt !!!!

  • Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche legen und schnell zu einer Scheibe pressen, in Folie einwickeln und für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank legen.  

       (Eingefroren hält sich der Teig mehrere Monate.)



Füllung

  • Während der Teig im Kühlschrank ruht, schon mal die Äpfel schälen und in Scheiben schneiden. Diese habe ich dann auch einfach für den Rest der Zeit in den Kühlschrank gestellt. Sie wurden auch nicht braun.

  • Den Backofen auf 225° C Ober-/Unterhitze vorheizen.

  • Teilt den Teig etwa in 2 Portionen und rollt einen davon auf einer bemehlten Arbeitsfläche aus, bis der Teig 2-3 mm dick ist.Bei genauerer Betrachtung  sollte man noch einige Butterstückchen erkennen können (da man den Teig ja nicht zu viel kneten darf).

  • Legt den ausgerollten Teig in eine Pie-/Tartform und drückt ihn an den Seiten an.      (Ich hatte meine Form noch ein wenig gebuttert und mit Grieß bestreut, man hat später nichts davon gemerkt.)

  • Gebt die restlichen Zutaten zu den Äpfel hinzu und alles gut vermischen. Füllt den Pie mit den Äpfeln. Es macht nichts, wenn es so aussieht als wären es zu viele. Sie muss keine ganz flache Ebene sein. Sie können sich ruhig ein wenig häufen, da die Äpfel beim Backen noch einsinken werden.

  • Nun rollt Ihr das andere Teigstück aus, ebenfalls auf 2-3 mm dick. Es gibt zwei Möglichkeiten wie Ihr euren Pie abdecken könnt.

1.     Ihr könnt den Pie komplett mit dem Teig bedecken. Schneidet was übersteht ab und drückt den rand mit einer Gabel z. B. etwas an, sodas ein schönes Muster entsteht. Den Teigdeckel könnt ihr dann noch dekorativ einschnitzen.

2.     Oder den Teig in 2 cm breite Streifen schneiden und als Gitter über die Äpfel knoten. Ich habe mich für das Gittermuster entschieden. Als ich fertig war, ist noch eine Hand voll Teig übrig geblieben. Entweder webe ich da Gitter das nächste mal dichter oder mache einen kompletten Deckel.

  • Den Pie für 15 Minuten bei 210° C backen, dann die Hitze auf 190° C reduzieren und mit einem Stück Alufolie leicht abdecken.Für 50 Minuten weiterbacken. Je nach Backofen evtl. ein bisschen länger damit er eine schöne goldbraune Frabe bekommt.

Er war super saftig und von den säuerlichen Äpfel war keine Spur. *-*

Die Cruste hat mich ein wenig an Blätterteig erinnert. 

Ein Kuchen für schnell mal zwischendurch, ist er aber definitiv nicht. Denn die zwei Stunden Ruhezeit des Teiges sollten unbedingt eingehalten werden.Der Teig, bzw. die Butter wird im Kühlschrank wieder fester und es entsteht beim Abbacken eine schönere Krust.
   

Ich werde Ihn auf jedenfall noch öfter backen. :)

Viel Spaß beim Nachbacken. =)

Süße Grüße,

 




Kommentare:

  1. Der sieht total lecker aus! :D Bekomm ich gleich richtig Lust drauf

    Liebste Grüße
    Kristin von www.rock-n-enjoy.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaa, der war aber auch total lecker *.*

      Liebe Grüße

      Angi

      Löschen
  2. Sieht lecker aus yummy..;)
    Ich wünsche ich könnte auch backen, hatte mal versucht und das ging einfach nur daneben.
    Schau doch mal bei uns vorbei
    http://twoinstyle.blogspot.de

    Love, TWOINSTYLE

    AntwortenLöschen
  3. super lecker, den gabs letzte woche auch bei uns! :p

    AntwortenLöschen
  4. sieht einfach genial aus... leider gottes kann ich gar nicht backen-.-

    p.s. du hast nun ein follower mehr !!!

    würde mich über neue Besucher und über Feedback freuen.

    mfg

    versuch908.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :)

      Da werd ich gleich mal vorbei schauen :)

      Löschen
  5. Der sieht richtig lecker aus! Mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen hihi
    liebste grüße,
    http://dw-remember.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  6. oh mhm.. lecker sieht so mega lecker aus!
    wir würden uns echt freuen wenn du auch mal bei uns vorbeischauen würdest.
    liebe grüße♥♥
    http://aneverendingfriendshipveramatea.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen